Daniëlle Nengerman

Daniëlle Nengerman wurde 1968 in Zaandam, Niederlande geboren.

Schon als Kind fand man sie ständig beim Zeichnen, inspiriert von Blumen und Bäumen sowie Tieren und dem menschlichen Körper. Künstlerin zu werden war daher weniger Entscheidung als vielmehr eine natürliche Folge für sie.

Daniëlle studierte Grafik an der renommierten Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Den Haag, u.a. die Verfahren Siebdruck, Radierung, Lithografie und Holzschnitt, und hatte einige Ausstellungen in Den Haag.

Später fing sie an im Blockdruckverfahren Textilien zu gestalten und verkaufte Ihre Produkte, vor allem Kissen und Decken, in Geschäften in ganz Holland.

Heute hat sie wieder ihren Schwerpunkt im Malen und bringt ihre Erfahrung aus dem Druckbereich in das freihändige Malen ein. Sie mag es beide Techniken zu kombinieren, aufgrund des „spannenden und unvorhersehbaren“ Effekts: „Es ist als würde man Zufall und Absicht vermischen.“

Ihre Ideen und Inspiration kommen vor allem aus der Natur. Aus Daniëlles Sicht ist die Natur zugleich ewig und temporär: „Die Verletzlichkeit der Natur und die Strukturen, welche die Zeit hinterlässt, faszinieren mich. Indem ich die Natur male, versuche ich die Schönheit des Vergänglichen festzuhalten und aufzuzeigen.“

Daniëlle Nengerman lebt und arbeitet in Holland mit ihrem Mann, der ebenfalls Maler ist und ihren beiden Kindern.